Tragen, Schlafen und Stillen in Kassel 

Orale Restriktionen - Bewegungseinschränkungen im Mundraum...

...durch ein zu kurzes Zungenbändchen oder ein zu kurzes Lippenbändchen. 

Manchmal gibt es Probleme beim Stillen bei Mutter und Kind, dessen Ursache nicht jeder Kinderarzt oder die Hebamme direkt erkennt. Deshalb habe ich mir zur Aufgabe gemacht, in das Thema orale Restriktionen beim Säugling, aber auch beim größeren Kind, tiefer einzutauchen und mich dahin gehend intensiv bei verschiedenen Fachpersonen fortzubilden. Ich selbst habe mit meinem Sohn eine längere Behandlung eines zu kurzen Zungenbandes hinter mir.

Ein zu kurzes Zungenbändchen kann viele Symptome zeigen - sowohl beim Baby als auch bei der stillenden Mutter. Es können schnalzende Geräusche durch ein Saugschluss-Verlust zu hören sein, das Baby kann starke Blähungen und Reflux haben, ist immer unzufrieden und trinkt nicht effektiv an der Brust. Die Mutter kann Schmerzen beim Stillen haben und wunde Brustwarzen, aber auch Milchstau, Brustentzündungen durch ein ineffektives Entleeren der Brust. Dies sind nur einige Hinweise für eine Einschränkung im Mundraum.

Ist die Zunge eingeschränkt, so ist nicht nur die Stillzeit problematisch, sondern das Kind hat beim generellen Trinken, egal ob Brust, Flasche oder später Becher, Probleme. Auch im fortschreitenden Alter gibt es Einschränkungen beim Zerkauen, Schlucken und Verdauen von Nahrung. Die Sprachentwicklung und Lautbildung ist erschwert und die Körperhaltung und Haltungssicherheit insgesamt ist beeinträchtigt.